Read Rockstar, weiblich, sucht by Teresa Sporrer Online

rockstar-weiblich-sucht

Natalie Pearce ist DER große Stern am amerikanischen Rockstarhimmel. Teenager kreischen ihren Namen, die Männer stehen Schlange und der Sängerin steigt der Ruhm eindeutig zu Kopf. Sagt zumindest die Presse, von der Natalie langsam aber sicher die Nase voll hat. Als sie sich eine siebenmonatige Auszeit in Österreich nimmt, um dort mit ihren Freundinnen Zoey, Serena, VioletNatalie Pearce ist DER große Stern am amerikanischen Rockstarhimmel. Teenager kreischen ihren Namen, die Männer stehen Schlange und der Sängerin steigt der Ruhm eindeutig zu Kopf. Sagt zumindest die Presse, von der Natalie langsam aber sicher die Nase voll hat. Als sie sich eine siebenmonatige Auszeit in Österreich nimmt, um dort mit ihren Freundinnen Zoey, Serena, Violet und Nell ein wenig auszuspannen, lauten die Schlagzeilen prompt, sie sei schwanger. Weit gefehlt. Nichts wünscht sich die Sängerin mehr, als einen netten jungen Mann kennenzulernen, aber da ist niemand am Horizont. Bis sie den liebevollen Nerd Ian kennenlernt und die Presse auch davon Wind bekommt…...

Title : Rockstar, weiblich, sucht
Author :
Rating :
ISBN : 9783646600759
Format Type : ebook
Number of Pages : 276 Pages
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Rockstar, weiblich, sucht Reviews

  • Rockmaniac
    2018-12-10 17:00

    Erstens: Alsooo liebe Leser... mal ganz ehrlich… ist das Cover nicht der Hammer??!! Das musste ich als erstes loswerden.Zweitens: Zu dem Inhalt sage ich nur WOOOOOOOOOW… das musste mal ganz laut von mir gebrüllt werden. Wahhhhnsinn!!Und Drittens: Ich bedanke mich unendliche male bei Dir, Terry. Danke für das E-Book und dafür dass ich wieder so etwas Hammer mäßiges lesen durfte.Der Schreibstil ist wie immer hervorragend. Da gibt es überhaupt nichts zu bemängeln. Im Gegenteil: ich wurde wieder in dem Bann dieser Rock-Magie gezogen!! Ich konnte mich einfach nicht losreißen. Dies Dank dem Inhalt und natürlich der Schreibweise.Dieses Mal, durfte ich die Story von der Rocksängerin Natalie Pierce und Zoeys Bruder Ian erfahren bzw. miterleben. Ja genau: ERLEBEN!! Denn wenn man diese Rock-Reihe liest, ist es so als würde man mittendrin sein und mit der Clique alles gemeinsam erleben.Bei Band 3 fühlte ich mich genauso.Eigentlich wollte ich mir sehr viel Zeit lassen beim lesen dieses Buches, damit ich es in Ruhe und sehr lange genießen kann. Doch ich bekam einfach nicht genug und habe es in wenigen Tagen durchgelesen. Yeah!! Dasselbe geschah natürlich auch bei Band 3.- In diesem Band hat mir Zoeys Charakter sehr gefallen. Ihre Sprüche sind echt spitze und sehr amüsant.- Desweiterem werdet ihr Ians Charakter kennenlernen (Zoeys Bruder). Ich mag ihn wirklich sehr.- Natalie: hier geht es ja um ihre Story... also werdet ihr sie lieben!- Wer noch dabei ist und was sich da so abspielt, werde ich nicht verraten. Das werdet ihr schon bald lesen.Ich kann nur eins sagen, liebe Leser: Liest dieses Buch!!! Glaubt mir, es lohnt sich wirklich. Ihr werdet es lieben.So wie ich schon bei Band 3 erwähnt habe, werde ich es auch für Band 4 erwähnen: ICH HABE MICH IN DIESES BUCH VERIRRT, MIT GELEBT, MIT GELITTEN UND MICH IN DIESE ROCKSTAR GESCHICHTE VERLIEBT!!Danke Teresa Sporrer, für deine Meisterwerke. Ich kann Dir wirklich nicht genug danken.AUSGEZEICHNETE ARBEIT!! MACH WEITER SO!Ich freue mich schon auf Band 5!!Ganz liebe GrüßeEure Rockmaniac* All Material Written on and from the Rockmaniacs Bücher Welt site and posted on different Sites like: Amazon.de, Youtube, Goodreads, Whatchareadin.de, Vorablesen.de, Facebook, Twitter, Lovelybooks, etc., is Copyright © by the Owner "Lee-T81" (Rockmaniac)*Meine verfasste Leserunde zu "Rockstar weiblich sucht...": http://rockmaniacsbuecherwelt.blogspo...Visit my Blog: http://rockmaniacsbuecherwelt.blogspo...

  • Always Reading
    2018-11-17 12:11

    InhaltNatalie Pearce ist DER große Stern am amerikanischen Rockstarhimmel. Teenager kreischen ihren Namen, die Männer stehen Schlange und der Sängerin steigt der Ruhm eindeutig zu Kopf. Sagt zumindest die Presse, von der Natalie langsam aber sicher die Nase voll hat. Als sie sich eine siebenmonatige Auszeit in Österreich nimmt, um dort mit ihren Freundinnen Zoey, Serena, Violet und Nell ein wenig auszuspannen, lauten die Schlagzeilen prompt, sie sei schwanger. Weit gefehlt. Nichts wünscht sich die Sängerin mehr, als einen netten jungen Mann kennenzulernen, aber da ist niemand am Horizont. Bis sie den liebevollen Nerd Ian kennenlernt und die Presse auch davon Wind bekommt…Meine MeinungAuch der vierte Teil „Rockstar, weiblich, sucht“ macht einfach nur Spaß. Natalie reiht sich in die lange Reihe der sympathischen Protagonistinnen ein und bringt, ebenso wie ihre Vorgängerinnen, ihre eigenen Macken mit.Durch die unzähligen Anspielungen auf Musik und Seitenhiebe gegen so manches Jugendbuch musste ich im Sekundentakt entweder lachen oder breit grinsen. Auch wenn die Geschichte zum Ende hin wieder ein bisschen überdramatisiert ist, so findet das alles in einem Rahmen statt der erträglich ist und ab und zu auch mit einem Augenzwinkern behandelt wird.Dieser vierte Band stellt sowas wie ein Übergangsband dar. Natalie ist schon zwei, drei Jahre älter als ihre Freundinnen und das merkt man an einigen Stellen auch, während man sich an anderen fragt, ob sie nun zwanzig oder zwei ist. Jedoch, lächelt man im selben Moment, weil man sich nicht viel anders verhält in gewissen Situationen.Auch in „Rockstar, weiblich, sucht“ hat mir vor allem die Gruppendynamik unheimlich gut gefallen. Diese Szenen in denen alle zusammentreffen sind unschlagbar genial. Neben den alten Charakteren, finden auch neue ihren Platz die so einiges versprechen. Allen voran natürlich mein absoluter Lieblingscharakter dieser Buchreihe: Ellen. Ich verneige mich vor der König! Ernsthaft, ich feiere diese Frau so hart, das ist schon nicht mehr normal.Alles in allem macht dieser vierte Teil genauso viel Spaß wie seine Vorgänger. Er ist lustig, originell und sprüht nur so vor Leben. Und deswegen macht man auch gleich mit dem Buch der Königin Ellen weiter.4,5/5 Sternen

  • Anni Chan
    2018-11-15 13:55

    Titel: Rockstar weiblich suchtOT: /Autor: Teresa SporrerVerlag: Carlsen ImpressAusstattung: EbookSeiten: 281Preis: 3,99 € (D)ISBN: 978-3-646-60075-9Erscheinungstag: 4. September 2014Reihe: Lost in StereoVerliebe dich nie in einen RockstarBlind Date mit einem RockstarEin Rockstar kommt selten alleinRockstar weiblich suchtDer Rockstar in meinem BettRockstars bleiben nicht zum FrüstückRockstars küssen besserRockstars kennen kein EndeKurzbeschreibungNatalie Pearce ist DER große Stern am amerikanischen Rockstarhimmel. Teenager kreischen ihren Namen, die Männer stehen Schlange und der Sängerin steigt der Ruhm eindeutig zu Kopf. Sagt zumindest die Presse, von der Natalie langsam aber sicher die Nase voll hat. Als sie sich eine siebenmonatige Auszeit in Österreich nimmt, um dort mit ihren Freundinnen Zoey, Serena, Violet und Nell ein wenig auszuspannen, lauten die Schlagzeilen prompt, sie sei schwanger. Weit gefehlt. Nichts wünscht sich die Sängerin mehr, als einen netten jungen Mann kennenzulernen, aber da ist niemand am Horizont. Bis sie den liebevollen Nerd Ian kennenlernt und die Presse auch davon Wind bekommt…Äußere ErscheinungDas Cover ist rosa. Ich mag rosa. Dieses Mal haben wir zum ersten Mal mit einem weiblichen Rocker zu tun und deshalb ist auch ein Mädchen (Natalie) auf dem Cover abgebildet. Sie steht im Rampenlicht mit einem Mikro in der Hand. Wie alle Rockstars-Cover ist ein Plektrum der Umriss für den Titel und wie immer liebe ich es einfach nur. Tolles Cover.Warum ich es gelesen habeWie alle Rockstars-Bände (so könnte ich jetzt eigentlich jeden Punkt abarbeiten.) zuvor schon bewiesen haben dürften, liebe ich diese Bücher und deshalb wundert es mich auch gar nicht, dass ich es in einem Rutsch durchgelesen habe. Natalie war mir schon in Band 3 mega sympatisch und ich habe mich die ganze Woche darauf gefreut, endlich ihre Geschichte zu lesen. Die vier kleinen Buchstaben auf der letzten Seite (ENDE) haben mich richtig traurig gemacht.Meine Meinung……ist natürlich rundum positiv. Ein Buch, das mich dazu bringt, mit den Charas mitzulachen und mitzufiebern, so dass ich mich und meine ABF (Sie sagt Hi!) vom Lesen abhalte, ist in meinen Augen ein sehr, sehr gutes Buch.Dieser Band widmet sich voll und ganz Natalie Pearce, dem großen Stern am amerikanischen Rockstarhimmel, um den Klappentext zu zitieren und Natalie ist ja auch für uns Rockstars-Fans schon eine bekannte Figur, da sie in Band 3 mit ihrer Love-and-Peace-Einstellung bereits viele, viele Sympathiepunkte gesammelt hat. Ich war sofort ein riesiger Fan von ihr und hatte demnach hohe Erwartungen an ihr Buch und Himmel, ich wurde nicht enttäuscht.Natalie war auch in diesem Buch wieder ein richtiger Star (Wortspiel!), obwohl mich durch den Tapetenwechsel in die USA manchmal ein wenig verwirrt hat, weil ich nicht wusste, ob sie gerade deutsch oder englisch sprach. Mit der Zeit habe ich gemerkt, dass die englischen Passagen in perfektem Deutsch und die deutschen in Denglisch verfasst waren, da Natalie durch ihre österreichische Mutter auch deutsch sprechen kann.Außerdem wurden neue Figuren eingeführt. Allen voran Brandon. Ich liebe ihn. Brandon ist niemand, mit dem ein normales Mädchen sich einlassen sollte, da er wirklich verdammt viele Frauengeschichten zu verzeichnen hat, aber er ist gleichzeitig auch Natalies bester Kumpel und hat deshalb schon von Anfang bei mir ein Stein im Brett. Darüberhinaus sind Passagen mit ihm immer für einen Lacher gut. Sein anzügliches, meist betrunkenes Rockstar-Ich muss man einfach gernhaben und die Bromance zwischen ihm und Alex ist auch nicht zu verachten.Leider lag der Fokus auf diesen beiden Empathica-Mitgliedern. Nigel und Jack waren halt schon irgendwie dabei, aber die haben sich die Zeit wohl eher mit Craig, Simons und einer Playstation 4 vergnügt. (Nur gut, dass wir in den Folgebänden noch genug Gelegenheiten haben werden, sie besser kennenzulernen.)Und natürlich waren unsere Freunde von Lost in Stereo auch wieder mit von der Partie. Was wäre ein Rockstars-Band auch ohne Zoey und Alex? Und ohne Ronnie (Frettchen an die Macht!) Wie im Epilog von Band 3 impliziert, begleitet Lost in Stereo (+ Serena, Nell und Violet) Natalie back to the USA, um den Support für die Empathica-Tour zu übernehmen, was so viel heißt, wie Tourbus, Hotelaufenthalte, Konzerte, After-Show-Parties und jede Menge Alkohol. Ein lustiger Haufen, diese ganzen Rocker!Und deshalb konnten Zoeys Eltern auch wirklich nicht verantworten, dass ihre Tochter ganz alleine in die USA fliegt und schicken ihr Ian hinterher. Ian hat in meinen vorherigen Rezis viel zu wenig Spotlight bekommen, wie mir jetzt erst auffällt. Er hatte viel mehr verdient, denn er hat eine wirklich tolle Persönlichkeit. Er schert sich nicht um Popularität, ist liebevoll, charmat und wir wollen mal nicht vergessen, wie verdammt sexy er ist. Sein Entrance in das Buch war definitiv einmalig und die Entwicklung seiner und Natalies Beziehung ist einfach soooo cute.In dem gesamten Buch gibt es so viele Stellen, in denen es dem Leser schwer fallen wird, nicht zu lachen und ich kann einfach nur immer wieder betonen, wie genial ich es finde, dass Teresa schon in Vorgängerbänden Hinweise einsträut auf zukünftige Bücher. (*hust* Kristin *hust* Candy *hust hust* ELLEN *hust hust*)(Zu Ellen werde ich nicht viele Worte verlieren. Ich möchte sie nicht als große Schwester haben. Wirklich nicht. Ich kann auch nicht behaupten, dass ich ihre Handlungen nachvollziehen kann oder gar gut finde, aber ich weiß einfach, dass Teresa sie ihm nächsten Buch so darstellen wird, dass sie von der intolleranten, verklempen Oberzicke zu einem Leserliebling wird.)FazitDrei Worte: Fan-tas-tisch!BewertungFavouriteKaufen? Amazon | Verlag

  • Favola
    2018-12-08 11:50

    Mit dem Prolog steigen wir zeitlich gesehen noch vor dem dritten Band "Ein Rockstar kommt selten allein" ein und lernen vor allem die Protagonistin Natalie Pearce besser kennen: ihre Eltern, ihre Kindheit, ihre Freundschaft zu Brandon und ihre Band Empathica. Wir erhalten jedoch auch einen Einblick in die Schattenseiten des Rockstar-Daseins: Die Paparazzi, die sie überall und jederzeit belagern und die Presse, die aus allem eine Schlagzeile macht, auch wenn überhaupt nichts daran ist. Als sie laut Zeitungen schwanger und kokainsüchtig sein soll, wird ihr alles zuviel. Sie packt ihre Koffer und fliegt nach Österreich, woher ihre Mutter kommt.Das erste Kapitel spielt auf der Zeitachse dann nach Band 3 und wir begleiten die nervöse Natalie zu ihrem Taufpaten und Manager. Vor über acht Monaten hat sie die USA überstürzt verlassen - und zwar ohne irgend jemandem zuvor Bescheid zu geben. Nun kehrt sie zurück in die Heimat und muss erst einmal ihren Manager und vor allem ihr Band besänftigen. Doch einen Joker hat sie im Gepäck: Lost in Stereo, die als Vorband für die in drei Tagen angesetzte Tour fungieren sollen.In ihrer Auszeit hat sie nun zwar Freundinnen gefunden, doch sie ist immer noch auf der Suche nach der Liebe. Ihr als erfolgreicher Rockstar schwebt da selbstverständlich ein Musiker vor, denn so einer würde sie ganz bestimmt verstehen. Als sie dann auf Ian trifft, ist ihr schnell klar, dass er alles andere als ihrer Vorstellung entspricht und doch ist da etwas, das sie nicht bestreiten kann ....Band 4 ist aus der ich-Perspektive von Natalie Pearce geschrieben. Kam sie mir im letzten Band noch etwas als durchgeknalltes Girl vor, erleben wir sie hier ganz anders. Nach aussen gibt sie den knallharten Rockstar und macht gute Miene zum bösen Spiel der Presse, doch eigentlich ist sie eine sehr ruhige Person, die sich sehr viele Gedanken macht.Ian haben wir in kurzen Sequenzen schon in den ersten drei Bänden kennengelernt, schwärmte doch die eine oder andere Freundin von Zoey für deren grösseren Bruder. Er wird hier nun als äusserst attraktiver Nerd verkauft - wobei ich sagen muss, dass er für mich nicht wirklich viele Nerd-Attribute ausweisen konnte, ausser dass er den einen oder anderen Spruch auf seinen T-Shirts trug und als Informatiker arbeitet.Alle alt bekannten Charaktere sind natürlich auch von der Partie, hier aber sehr im Hintergrund. Dafür lernen wir Natalies Bandmitglieder und auch Zoeys grössere Schwester kennen.Sehr gut gefallen hat mir, dass das ganze Setting nun nach Amerika verschoben wurde. So hat "Rockstar weiblich sucht" gleich eine andere Atmosphäre und kann sich von den drei Vorgängern etwas absetzen.Auch dieses Mal hat mich Teresa Sporrer kurzweilig unterhalten. Ich tauchte in die Welt der Rockstars ein und konnte einige unterhaltsame Lesestunden lang vom Alltag abschalten.In diesem vierten Band hätte ich ab und zu gerne etwas mehr gehabt. Es gab einzelne Sequenzen, die mir nur grob skizziert vorkamen, und wo es mir als Leser einfach viel zu schnell ging.In den letzten Teilen fand ich es immer ganz toll, wie die Autorin die vielen Personen in einem guten Nebeneinander untergebracht hatte. Hier empfand ich das nicht ganz geglückt. Vor allem Alex und Zoey haben mich das eine oder andere Mal etwas genervt.Wie wir es nicht anders kennen, ist Teresa Sporrers Schreibstil sehr jugendlich und locker flockig zu lesen. Auch hier wurde eine grosse Portion Humor mit eingebaut, jedoch wirkt die ganze Geschichte ruhiger, erwachsener. Das hängt wohl mit den Protagonsiten zusammen, die doch das eine oder andere Jahr älter sind. Fazit:"Rockstar weiblich sucht" ist ruhiger, nachdenklicher, erwachsener. Doch selbstverständlich fehlt auch hier der Humor nicht und so macht es grossen Spass, die Geschichte um den Rockstar Natalie Pearce und Zoeys grossem Bruder Ian zu verfolgen.Zum Teil hätte ich mir etwas mehr gewünscht, so war der Lesespass zu schnell vorbei.

  • Kim
    2018-12-06 09:51

    HINWEIS: Hierbei handelt es sich um den 4. Band einer Reihe!Allerdings kann dieser Band unabhängig von den drei Vorherigen gelesen werden. Zum besseren Verständnis der Beziehungen untereinander und gewisser Insiderwitze ist es ratsam Teil 1-3 vorab zu lesen.In gewohnter Manier nimmt uns Teresa Sporrer wieder mit zu den Rockstars. Während wir in den ersten Bänden alles über „Lost in Stereo“ erfahren haben, geht es diesmal über den großen Teich zu Natalie Pearce von „Empathica“. Der große Stern am Rockstarhimmel. Sie ist all das, was der Rock n' Roll verkörpert, wenn man der Presse Glauben schenken darf. Da ist es naheliegend, dass nach einer Auszeit von mehreren Monaten in Österreich prompt das Gerücht auftaucht, dass Natalie schwanger ist. Nicht anders zu erwarten bei all den heillosen Affären. In der Regel ist es immer anders, als es scheint. Denn nichts wünscht Natalie sich mehr, als endlich den jungen Mann kennenzulernen, den ihre österreichischen Freundinnen schon gefunden haben. Und da kommt Ian, der liebevolle Nerd, ins Spiel und natürlich die Presse.Wie man es von den Vorgängern es gewohnt ist, dominieren Charme und Witz in dem Buch. Man taucht mit einer Leichtigkeit in die Bücher ein und ist sofort wieder von der Atmosphäre gefangen. Zu mindestens, wenn man die Teile 1-3 gelesen hat. Aber auch so nimmt einen die Geschichte direkt gefangen, so dass man das Buch nur schwer aus der Hand legen kann. Ich selbst konnte mich erst nach einigen Stunden (weil ich musste...) von dem Buch lösen. Teresa Sporrer hat einen wunderbar flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil, der auch passend zu den Protagonisten ist. Nichts wirkt aufgesetzt oder erzwungen. Man kommt sehr schnell mit der Geschichte voran. Natalie kenne ich schon vom dritten Band der Reihe, wo sie einen größeren Part als Nebencharakter einnimmt. Diesmal ist sie die Protagonistin, um die sich alles dreht. Entgegen der Schlagzeilen ist sie nicht die Draufgängerrockerin, sondern eher ein sanftes Kätzchen, welches einfach nur Musik mit ihren Jungs machen will. In Band 3 habe ich Nate (so nennt ihr bester Freund sie) schon sehr gemocht und das hat sich in diesem Band nur noch verstärkt. Sie ist eigentlich ein bodenständiger Mensch, der sich nach der großen Liebe sehnt. Den einen Mann an ihrer Seite, was in ihrem Business nicht unbedingt leicht ist. Schließlich braucht man jemanden, der sich mit diesem Lebensumstand immer auf Achse zu sein, anfreunden kann. Am besten wen, der sogar selbst in der Branche unterwegs ist.Das kann man von Ian, der Nerd, den man auch als den großen Bruder von Zoey (Protagonistin Band 1) kennt, nicht unbedingt behaupten. Er liebt Computer und Programmieren und alles was damit zu tun hat. Der Musik kann er nur zum Teil etwas abgewinnen. Er ist nicht der typische Bad Boy, den wir u.a. dank Alex, ja bereits in der Reihe kennen, sondern eher ein ganz umgänglicher Typ. Wie Nate ist mir Ian direkt sympathisch gewesen. Besonders, weil er nicht der typische Nerd a la Leonhard Hofstadter oder Sheldon Cooper ist, sondern auch noch cool dabei. Eine perfekte Mischung!Ich freue mich schon, wenn die beiden in den anderen Bänden ebenfalls mit von der Partie sind.Von dem Ende war ich etwas überrumpelt. Dazu möchte ich nicht zu viel sagen, weil ich sonst unnötig verraten würde, wie es ausgeht. Ich denke, wer das Buch liest, wird wissen was ich meine. Zudem fand ich es ein wenig schade, dass die anderen Charaktere, wie Serena und Nell, ein wenig zu kurz gekommen sind. Wobei man hier natürlich objektiv betrachten muss, dass es sich praktisch um eine zusätzliche Reihe handelt und jetzt eben die zweite Band im Bunde im Mittelpunkt steht. Allerdings kommt die restliche Band um Natalie, abgesehen von Brandon, der beste Freund der Sängerin, sehr wenig zur Geltung. Das sind die einzig kleinen Mankos für mich. Weshalb ich auch zu 4,5 Herzen greife, aufgerundet dann 5.

  • Caro
    2018-12-15 10:00

    Erster Satz:"Als ich noch ein kleines Mädchen war, wurde ich jeden Morgen sanft von meiner Mutter geweckt."Meine Rezension:In diesem Band der "Rockstars" Reihe lernt man den jungen Rockstar aus Amerika, Natalie Pearce, näher kennen. Im 3. Band tritt sie ja erstmal auf, wobei man nicht sonderlich viel von ihr erfährt. In diesem Band ändert sich das aber, da man mit ihr und allen bisher bekannten Charakteren wie Zoey, Alex und Co. auf Tour durch Amerika geht.In der Öffentlichkeit macht Natalie einen unnahbaren Eindruck, sie verkörpert den Charakter "Bad Girl", doch das alles tut sie nur für die Presse, denn eigentlich ist sie das komplette Gegenteil. Sie ist eigentlich ein ganz normales Mädchen, das liebend gerne Zeit mit ihren Freundinnen verbringt und sich nach einem festen Freund sehnt. Doch mit der zweiten Sache hapert es noch, denn sie hat noch keinen Jungen getroffen, der wirklich an ihr als Person interessiert ist. Doch das ändert sich schlagartig, als sie Ian, zufällig auch Zoeys Bruder, kennenlernt. Durch ein Missverständnis der Presse spielen die beiden eine Beziehung vor, aber nicht alles ist gespielt...Aber wie kann sie sich in ihn verlieben, wenn er in Österreich wohnt und sie durch Amerika tourt?Mit diesem Band lässt die Autorin die Mädchenherzen wieder einmal höher schlagen, da viel Romanik und eine Beziehung, die sich jedes Mädchen wünscht, die Hauptrolle in diesem Buch spielen. Vom Kennenlernen bis hin zu tieferen Gefühlen mit Höhen und Tiefen erlebt der Leser alles. Zwar ist es etwas vorhersehbar, wie die Geschichte ausgehen wird, aber das tut dem Lesefluss keinen Abriss, da man sich einfach in die Geschichte hineinfallen kann. Der Protagonistin nimmt man ihre Gefühle von vornherein ab, da man sich super in sie hineinversetzen kann und sie ehrlich wirkt. Man erkennt sofort ihr wahres Wesen, was sie sehr sympathisch erscheinen lässt.Auch der Schreibstil passt gut zur Geschichte, da er locker und der Jugendsprache angepasst ist, das heißt, es sind keine komplizierten Sätze, sodass man sehr leicht durch die Geschichte kommt. Besonders gut hat mir die Sprechweise von Protagonistin Natalie gefallen, da in ihren Dialogen 'Denglisch' gesprochen wird, da einfach englische Worte eingebaut wurden. Das gibt dem Schreibstil eine persönliche Note!Fazit:Mit dem 4. Rockstars Band hat die Autorin wieder einmal gezeigt, wie sie die Mädchenherzen höher schlägen lässt, denn mit Natalie und Ian hat sie ein harmonisches Protagonistenpaar geschaffen. Wer sich nach einem anstrengenden Alltag in eine Geschichte fallen lassen möchte, sollte zu diesem Band beziehungsweise dieser Reihe greifen!4,5 von 5 Punkte

  • buchverliebt
    2018-11-18 15:54

    Natalie Pearce kehrt zum Beginn ihrer aktuellen Tour nach Amerika zurück: Im Gepäck hat sie Lost in Stereo und ihre Anhängsel, die als Vorgruppe fungieren dürfen. Während Zoey, Alex & Co. sich also vollkommen im Rausch befinden, ist für Natalie das alte Leben zurück. Ihre Band Empathica, bestehend aus ihrem besten Freund Brandon, Jack und Nigel, ist erfolgreicher denn je, doch noch immer hat Nat nicht das, was sie sich vom Leben wünscht. Freundinnen hat sie gefunden, aber die große Liebe lässt noch immer auf sich warten. Oder? Als sie Ian kennen lernt, der ihr mit einem verflucht miesen Anmach-Spruch seine Aufwartung macht, ahnt sie noch nicht, wie sehr er ihr unter die Haut gehen wird.Rockstar weiblich sucht und zwar etwas anderes als Ian, der etwas verloren in Amerika landet und auf Befehl seiner Eltern ein Auge auf seine, unauffindbare, Schwester Zoey haben soll. Ian männlich sucht also Zoey und findet ... Natalie. Während die Bände eins bis drei noch jüngere Charaktere hatte, sind nun Tally und Ian mit anfang zwanzig nicht nur alterstechnisch von den anderen zu unterscheiden. Zwar verstehen sich alle blendend, doch bekommt dieses Buch eine etwas Erwachsenere Note. Natalie ist eben nicht so viel Zoey, Nell, Violett und Serena, sondern viel ruhiger und in sich gekehrter. Nach außen hin der Rockstar schlechthin, doch nur weniger können hinter die Fassade blicken und alle Gerüchte und Schlagzeilen außen vor lassen, wenn sie Natalie Pearce sehen. Die wahre Natalie. Ian bedient als Computerprogrammierer und teilzeit-Nerd auch nicht jedes Klischee und genau darum geht es in dieser Geschichte. Und während die Rockstars allesamt durch Amerika Touren, verliert Tally nach und nach ihr Herz.Der Schreibstil der jungen Autorin, Teresa Sporrer, ist auch hier wie gewohnt locker flockig und lässt sich sehr flüssig lesen. Es sind wieder ein Haufen witziger Momente dabei, denn irgendwie nimmt ja doch keiner ein Blatt vor den Mund. Dadurch, dass auch Lost in Stereo mit von der Partie sind, bekommt der Leser also auch alle "alten" Charaktere wieder vor die Nase gesetzt und es wird nie langweilig.Tallys und Ians Geschichte ist in meinen Augen sehr süß, ausgeglichen und keineswegs kitschig. Es handelt sich hierbei um eine Herzens-Geschichte schlechthin und der Rockstar-flair drum herum gibt dem ganzen eben den typischen Teresa Sporrer-Touch und konnte somit vollends begeistern!

  • Tanja Voosen
    2018-11-28 18:07

    Seit dem ersten Band mag ich Teresa Sporrer und ihre Rockstars wirklich gerne und auch der vierte Band ist da keine Ausnahme. Er hat mir sogar deutlich besser gefallen, als noch der zweite oder eben auch der dritte (obwohl ich den auch echt mochte). Am Anfang hatte ich ehrlich gesagt so meine Probleme, weil dieser ganze Wirbel um Natalies Rückkehr mich irgendwie etwas genervt hat. Auch die erste Begegnung mit Ian fand ich zwar ganz gut inszeniert, aber in meinen Augen war das leider nicht so witzig wie erwartet. Zu Beginn wird man auch mit einer ganze Menge Namen und Personen erschlagen und ich finde man MUSS im Grunde alle anderen Bücher gelesen haben, damit man annähernd weiß, wer nun wer ist xD Habt ihr also noch nie von der Reihe gehört, greift besser zu Band eins. Wie immer war ich maßlos davon begeistert, das meine Lieblingsfiguren wieder ihre Auftritte haben. Was ich dieses Mal besonders toll fand, war die Beschreibung der Beziehung unter den drei Kramer Geschwistern. In gewohnt lockerer Atmosphäre wird gestritten und gelacht. Das ist etwas, worin die Autorin sehr gut ist. Der Humor und Sarkasmus bleibt nie auf der Strecke.Natalie und Ian mochte ich als Paar auch sehr gerne. Sie haben gut zusammengepasst und ihre Gefühle füreinander waren doch gut verständlich dargestellt. Zwischenzeitlich fand ich jedoch, dass sich dieser Band wie eine gute Überleitung zu allem, was noch kommt gelesen hat. Der Fokus liegt nicht allein auf der neuen Liebesgeschichte, sondern auch dem Drumherum und das war wie am Anfang etwas viel. Mal abgesehen, dass der Roman sonst wieder schöne Alltagsszenen aus dem Leben der Rockstars bietet, basiert der Plot eben viel auf den Beschreibungen der Verbindungen kommender Freundschaften. Großer Pluspunkt am Buch war auf jeden Fall die Bromanze zwischen Alex und Brandon :)Außerdem waren die Szenen zwischen Natalie und Ian einfach richtig süß und besonders die Sex-Szene war einfach total gut und einfühlsam gemacht und das hatte dieser Band den anderen echt weit voraus! Allgemein fand ich die Liebesgeschichte hier sehr viel schöner, gerade, weil sie mal so herrlich unkompliziert war. Mal abgesehen von dem Drama am Ende, gefiel mir der Abschluss und der Epilog auch richtig gut und ich freue mich nun auf Ellen!

  • Maria
    2018-11-28 09:58

    Dieses Buch ist der vierte Teil einer Serie!Natalie Pearce ist DER große Stern am amerikanischen Rockstarhimmel. Teenager kreischen ihren Namen, die Männer stehen Schlange und der Sängerin steigt der Ruhm eindeutig zu Kopf. Sagt zumindest die Presse, von der Natalie langsam aber sicher die Nase voll hat. Als sie sich eine siebenmonatige Auszeit in Österreich nimmt, um dort mit ihren ein wenig auszuspannen, lauten die Schlagzeilen prompt, sie sei schwanger. Weit gefehlt. Nichts wünscht sich die Sängerin mehr, als einen netten jungen Mann kennenzulernen, aber da ist niemand am Horizont. Bis sie den liebevollen Nerd Ian kennenlernt und die Presse auch davon Wind bekommt… Teresa Sporrer ist mit dem vierten Teil der Rockstar-Reihe ein unglaublich humorvolles und schön kurzweiliges Buch gelungen.Der Schreibstil ist schön leicht und angenehm, die vielen lustigen und sarkastischen Sprüche tragen ungemein zu einem angenehmen Lesegefühl bei. Das Buch besitzt eine entspannte und harmonische Atmosphäre, es lässt sich gut in einem Rutsch durchlesen!Ich kannte die vorherigen drei Teile der Reihe nicht und hatte dennoch keinerlei Probleme in die Handlung zu finden und diese zu verstehen. Es wird nicht zwingend auf vorherige Ereignisse aufgebaut und wenn doch, sind diese in Grundzügen nochmals erläutert. Oft ist die Handlung humorvoll und sarkastisch aber auch nachdenklich und ruhig – eine schöne Mischung!

  • Soobie can't sleep at night
    2018-11-18 13:51

    Das ist gut aber... nicht so gut als die andere Bücher von Teresa Sporrer, die ich gelesen habe. Ich gebe es 2,5 Sternchen. Die Bücher über Serena und Violet haben mir mehr gefallen wegen der beiden Mädels. Sie waren sehr stark und beide hatten eine Persönlichkeit, die sie von den Anderen unterschieden. Leider glaube ich, dass Natalie keine eigene Persönlichkeit hat. Sie hat kein eigene Merkmale, die sie von den Anderen unterschiedet: Serena spricht immer in der dritten Person und Violet definiert sich durch eine Farbe. Was hat Natalie? Ich habe keine Antwort gefunden. Ich war traurig, dass Serena und Violet in diesem Band keine größere Rolle haben. Ich habe schon geschrieben, dass ich Zoey nicht mehr ertragen kann. Im ersten Buch war sie OK aber dann wird sie zu einer Sorte Karikatur. Im Band 4 ist sie echt unerträglich. Und Alex ist nur ihre Sklaven. Er hat keine Persönlichkeit mehr: er tut nur, was Zoey will. Ich weiß nicht, wie man es auf Deutsch sagt, aber David wird wirklich zu Zoeys Hundchen: Sie hat ihn an eine sehr kurze Leine. Außerdem gibt es zu viele Fehler bei der Absatzeinzug. Ab und zu wird das Lesen schwer :-(. Sorry, Deutsch ist nicht meine Muttersprache.Aber ja, ich werde also Buch #5 lesen.

  • Zauberfeder Gedankenschnörkel
    2018-12-12 15:52

    Im vierten Band von Teresa Sporrers Reihe steht Natalie Pierce im Zentrum des Geschehens. Auf 276 Seiten durfte ich sie und ihre Bandkollegen sowie ihren Schwarm begleiten, mit ihnen lachen und weinen. Und ich meine wirklich beides. Natalie ist vom Charakter her anders als die bisherigen drei Protagonistinnen, und ich fand ihren Spagat zwischen zwei Welten sehr spannend, der sich ja schon in Ein Rockstar kommt selten allein andeutete. Ihre Bandmitglieder, allen voran Brandon, sind sehr interessant, und ich freue mich, dass zumindest er im nächsten Band der Reihe auftauchen wird. Das Tourgeschehen ähnelte einem Road-Trip, auch wenn der Erzählfokus klar auf den beiden Protagonisten lag, nämlich Natalie mit ihrem Gefühlschaos und Ian mit seiner herzlichen Art und dem ehrlichen Interesse an dem nicht-rockstarhaften Teil der Amerikanerin.Wenn ein Buch es schafft, dass du es nicht aus der Hand legst und noch dazu alle emotionalen Farben durchläufst, dann ist es ein richtig gutes Buch! Rockstar weiblich sucht hat das eindeutig geschafft! Diese Reihe, und dieses Buch insbesonders, könnten 2016 in meinen Jahreshighlights landen.